Grundseite für ein Layout no way to lose <


Andreas Klöden (* 22. Juni 1975 in Mittweida), wohnhaft in Kreuzlingen (Schweiz), ist ein deutscher Radrennfahrer beim Team Astana.

Erfolge 1996
Bronzemedaille im U23-Zeitfahren der Straßen-Radweltmeisterschaft
1998
Gesamtsieger Niedersachsen-Rundfahrt
2000
Gesamtsieger Paris-Nizza
Gesamtsieger Baskenland-Rundfahrt
Gesamtzweiter Deutschland Tour
Bronzemedaille im Olympischen Straßenrennen
2004
Gesamtzweiter Bayern-Rundfahrt
Deutscher Meister im Straßenrennen
Etappenzweiter Tour de France
Gesamtzweiter Tour de France
Sieger Nacht von Hannover
2005
Etappenzweiter Tour de France
2006
Etappenzweiter Tour de France
Gesamtzweiter Tour de France
Gesamtsieger Regio-Tour
2007
Gesamtsieger Tirreno-Adriatico
Gesamtsieger Circuit de la Sarthe
Zweiter des Prologs Tour de France


Er beendete die Tour 2006 nach guten Leistungen als Zweiter. (Ursprünglich wurde Klöden Dritter, aber dem ursprünglichen Tour-Sieger Floyd Landis wurde wegen erwiesenen Dopings nachträglich der Titel aberkannt.) Im Nachhinein wurde in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert, ob nicht ein möglicher erster Toursieg Klödens durch taktische Fehler verpasst wurde.
2007 verpasste Klöden den Sieg des bei dieser Tour de France in London abgehaltenen Prolog um 13 Sekunden Rückstand zu seinem Konkurenten Fabian Cancellara. [1] Wegen des vorzeitigen Rückzugs des Astana-Teams nach der positiven Dopingprobe des Kapitäns Alexander Winokurow konnte Klöden die Tour nicht zu Ende fahren.

So viele Doping im Radsport aber noch
Andreas Klöden FAN


Gratis bloggen bei
myblog.de